8-Tage 4WD Tour Georgien 4×4

Die Georgische Heerstrasse bei Kobi, 20 km vor Stepantsminda

Die Georgische Heerstrasse bei Kobi, 20 km vor Stepantsminda

Fahren Sie mit einem Allrader quer durch Georgien, durch den Großen und den Kleinen Kaukasus auf Landstraßen und unbefestigten Pisten, in wechselnden Landschaften und Vegetationszonen und genießen Sie zwei schöne Tage am Schwarzen Meer. Gesamtstreckenlänge ca. 1500 km Mai – November

Tag 1
Anreise nach Georgien.
Nach Möglichkeit können wir am Abend gemeinsam Essen gehen und Ihr Programm durchsprechen. Übernachtung in einem Hotel in der Altstadt

4 WD Tour Georgien 4x4

Reiseroute

Tag 2
Hauptstadt Tbilissi Besichtigung von interessanten Orten der Millionenstadt Tbilissi mit einem Guide. Übernahme des Mietwagens am späten Nachmittag. Übernachtung in einem Hotel in der Altstadt

Die Festung Ananuri an der Georgischen Heerstraße

Die Festung Ananuri an der Georgischen Heerstraße

Tag 3
Die Georgische Heerstraße von Tbilissi über Mzcheta, Ananuri, Gudauri und den Kreuzpass nach  Stepantsminda
Fahrt nach Mzcheta – die alte Hauptstadt Georgiens, Besichtigung und Mittagessen in Mzcheta. Weiterfahrt zur malerischen Festung Ananuri an der Georgischen Heerstraße. Anschließend geht es zum bekannten Wintersportort Gudauri auf 2200 Metern Höhe und von dort über den Kreuzpass nach Stepantsminda. Abendessen und Übernachtung in Stepantsminda, Hotel. Streckenlänge ca. 160 km

Offroadtouren in Georgien

Offroadtouren in Georgien

Tag 4
Stepantsminda-Darialschlucht-Gergeti-Sameba- Sno-Tal-  Dshuta.
Vormittags. Fahrt durch die Darial-Schlucht zur Russischen Grenze. Fahrt hoch zur Gergeti-Kirche zum Fuß des Kasbeks auf 2200 m zur Besichtigung der Dreifaltigkeitskirche Zminda Sameba. Eindrucksvolle Fahrt in das Sno-Tal bis in das Dorf Dshuta auf 2200 Metern Höhe. Übernachtung in Dshuta. Streckenlänge 65 km

Die Sameba Dreifaltigkeitskirche bei Gergeti am Kasbek

Die Sameba Dreifaltigkeitskirche bei Gergeti am Kasbek

Tag 5
Dshuta- Kreuzpass- Uplistsikhe-Bakuriani (Kleiner Kaukasus)
 Fahrt über den Kreuzpass in Richtung Mzcheta und dann nach Westen über Uplistsikhe und Besichtigung der antiken Stadt an der Seidenstraße. Weiterfahrt in den Kleinen Kaukasus nach Bakuriani auf 1800 Metern Höhe.  Übernachtung in Bakuriani. Streckenlänge ca. 240 km

Straße im Kaukasus

Straße im Kaukasus

Tag 6
Bakuriani -Tabatskuri-See – Bakuriani
Nach dem Frühstück schöne Fahrt durch Wälder und verschiedenste Vegetationszonen über den Tsra-Tskharo-Pass von 2450 Metern an den Tabatskuri-See, der 2100 m über dem Meeresspiegel liegt. Entlang des Weges sehen Sie zahlreiche Hirtencamps in dieser unwirtlichen Hochebene. Rückkehr nach Bakuriani Abendessen und Übernachtung in Bakuriani. Fahrstrecke 120 km

Georgien - Landschaft am Tabatskuri-See

Georgien - Landschaft am Tabatskuri-See

Tag 7
Bakuriani – Achalziche – Wardsia – Achalziche. Fahrt von Bakuriani nach Achalziche in das unweit gelegene Kloster Sapara. Weiterfahrt über Aspindsa nach Wardsia. Besuch der berühmten Höhlenstadt aus dem Mittelalter. Rückkehr nach Achalziche. Übernachtung in der historischen Festung von Achalziche Rabati. Streckenlänge ca.120 km

Blick auf Wardsia

Blick auf Wardsia

Tag 8
Achalziche – Adigeni-Khulo-Batumi
Herrliche Offroad-Tour über die adjarischen Berge bis ans Schwarze Meer. Ein absolutes Highlight durch verschiedenste Klima – und Vegetationszonen. Start der Tour in den frühen Morgenstunden. Fahrt über Achalziche in das in den Bergen versteckte idyllische Kloster Zarzma aus dem 13. Jahrhundert. Fahrt durch tiefe Nadelwälder in Richtung Goderzi-Pass von 2025 Metern Höhe. Lange Fahrt bergab durch den von Muslimen bewohnten Teil von Berg-Adjarien hinunter bis in das subtropische Batumi am Schwarzen Meer. Übernachtung in Batumi. Streckenlänge ca. 250 km

Tag 9
Freier Tag in Batumi
Nach dem Frühstück besuchen sie den Batumi Boulevard und haben freie Zeit zum Schwimmen im Meer. Nachmittags optional Fahrt nach Gonio, ein riesiges Römisches Kastell (1. Jhdt. n. Chr.) – der Hauptstützpunkt der Römer am Schwarzen Meer. Kurze Fahrt bis an die Georgisch-Türkische Grenze bei Sarpi. Baden nach Wunsch. Rückfahrt nach Batumi, Übernachtung in Batumi. Streckenlänge ca. 50 km

In Batumi

In Batumi

Tag 10
Fahrt von Batumi über Kutaissi und den Rikoti-Pass nach Tbilissi. Falls Sie morgens rechtzeitig losfahren schaffen Sie einen Abstecher zum berühmten Kloster Gelati bei Kutaissi. Abgabe des Mietwagens in Tbilissi gegen 19 Uhr . Übernachtung in einem Hotel in der Altstadt. Streckenlänge ca. 390 km

Tag 11
Transfer zum Flughafen. Abreise nach Österreich/Deutschland/Schweiz
(Auf Wunsch können Sie den Wagen auch in Batumi abgeben und ab Batumi nach Hause fliegen.)

Unsere Leistungen
Reiseorganisation
Transfers ab/an Flughafen Tbilissi
Stadtführung Tbilissi am Tag 2
8 Tage Mietwagen Geländewagen Mitsubishi Pajero oder vergleichbar inkl. Versicherungen
10% Haftung der Schadensumme bei Eigenverschulden am Mietfahrzeug
Kaution zur Hinterlegung USD 200,00
3 Übernachtungen in Tbilissi
1 Übernachtung in Stepantsminda
1 Übernachtung in Dshuta
2 Übernachtungen in Bakuriani
1 Übernachtung in Achalziche
2 Übernachtungen in Batumi
Alle Übernachtungen in kleinen, sauberen Hotels und Familienpensionen mit Frühstück

Nicht enthalten ist der Kraftstoff.  Sie benötigen ungefähr 140,00 EUR für die Strecke von 1600 km

Reisepreis: EUR 1050,00 pro Person bei 2 Personen

Auf Wunsch kann die Strecke auch verlängert oder verkürzt werden.

Weitere Routenvorschläge zum Selbstfahren finden Sie hier als PDF
Georgien Autorouten zum Selbstfahren

Unverbindliche Reservierungsanfrage

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (optional)

Betreff (optional)

Gewünschter Reisestermin

Anzahl der Personen

Ihre Nachricht

Für Georgien ist kein Visum notwendig.

Flüge ab 250,00 bis 500,00 EUR finden Sie hier

Am Schwarzen Meer in Georgien

Am Schwarzen Meer in Georgien

Landschaft bei Dshuta - Chaukhi-Massiv

Landschaft bei Dshuta - Chaukhi-Massiv

Georgien - Mzcheta - die Hauptstadt Iberiens bis zum 6.Jahrhundert

Georgien - Mzcheta - die Hauptstadt Iberiens bis zum 6.Jahrhundert

0 comments