Georgien für Selbstfahrer

Georgien für Selbstfahrer

Fahren Sie selbstständig – allein, zu zweit, in der Familie oder mit Freunden- mit einem Geländewagen quer durch Georgien, durch den Großen und den Kleinen Kaukasus auf Landstraßen und unbefestigten Pisten, in wechselnden Landschaften und Vegetationszonen und genießen Sie schöne Tage am Schwarzen Meer.

Die klassische Variante geht etwa 14 Tage.
Mit einer Verlängerung von etwa 4 – 5 Tagen können Sie auch Swanetien im Nordwesten besuchen.  
Eine Variante mit schwierigeren Strecken und in abgelegenere Regionen schließt den Nationalpark Vashlovani im Südosten und die Hochgebirgsregion Tuschetien im Nordosten mit ein.

Wenn es etwas kostengünstiger sein soll, buchen wir unterwegs kleinere lokale Gasthäuser und einen kleineren Mietwagen.

Wir organisieren Ihre Reise, Strecke, Hotels, Mietwagen und assistieren in allen Situationen. Auf Wunsch erhalten Sie in bestimmten Städten oder Regionen auch einen lokalen Guide.

Mietwagen Kaukasus-Reisen
Toyota 4Runner

 

Auf Ihrem Abenteuer haben Sie das Know-How, die Buchungen von Hotels und Mietwagen und die Unterstützung von Kaukasus-Reisen im Rücken.

Diese Reise fahren Sie selbständig mit einem unserer Mietwagen entlang einer vorgebuchten Strecke. Die Reise kann gern Ihren individuellen Wünschen angepasst werden und dauert je nach Etappenlängen zwischen 10 und 20 Tagen.

So können Sie individuell und privat nach Ihrem Tempo reisen und sich bei der Konzeption der Route, der Buchung der Hotels und des Mietwagens voll auf uns verlassen.

Wenn Sie in Italien, Frankreich, Spanien selbst Auto gefahren sind, so klappt es auch in Georgien nach einer kurzen Eingewöhnungszeit an die hiesigen Fahrstile bestens.

MAPS.ME ist die optimale App für Ihr mobiles Gerät in der Sie sich die Kartenregion Georgien bequem herunterladen können. http://maps.me/de/home

Eine schöne Reise, die das Land Georgien entlang seiner vielen Kontraste entdeckt: Lebendige Großstadt, einsame Steppen, schneebedeckte Hochgebirge, tiefe Schluchten, die üppige Weinregion, das Hochland im Grenzland zu Armenien, das Schwarze Meer und Swanetien, die Krone des Kaukasus.

Reiseunterlagen
Reiseunterlagen

Gern senden wir Ihnen unser Angebot zu.

Schreiben Sie uns an info@kaukasus-reisen.de oder senden Sie uns Ihre Anfrage über dieses Formular:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (optional)

Betreff (optional)

Anzahl der Personen

Gewünschter Reisestermin

Ihre Nachricht

Meinungen unserer Gäste:

„Liebe Steffi Born,

wir sind zurück aus einem zauberhaften Land und von einer wundervollen Reise !

Es hat uns ganz besonders gut gefallen und wir können nicht sagen, was uns wohl am besten gefallen hätte. Es war alles sehr spannend und leider viel zu kurz. Vielleicht sollten wir wiederkommen. Heute schicken wir schöne Sonntagsgrüße nach Tiflis an Sie und Ihre Kollegin Ketevan –

Ihre Regina S. und Karl-Heinz B.“

 

„Sehr geehrter Herr Buhr,

wie versprochen ein Resümee der Reise: insgesamt hat sie uns sehr gefallen. Kleine Probleme wurden prompt und problemlos geregelt. Ihre Zusammenarbeit mit den Hotels scheint so eingespielt zu sein, das fast keines den Voucher annahm.
Zur Route: Die Heerstraße ist ja fast ein Höhepunkt, insbesondere die Gergeti Sameba-Kirche. Hier ist besonders der Aufstieg / Auffahrt morgens um 6:00 vor Sonnenaufgang faszinierend: wie die Sonne zunächst den Kazbegi, die Kirche und zunehmend den Berg beleuchtet bei völliger Einsamkeit. Noch keiner oben. Wir sind froh, das wir Batumi verkürzt haben, hier fanden wir eigentlich nur den Botanischen Garten sehenswert. Da wir nicht wandern, war in Swanetien die zweite Übernachtung in Betscho überflüssig. Die Zufahrt zur Unterkunft in Ushguli fast eine Zumutung und eigentlich nur als Unterstützung der wahrlich hart arbeitenden und bedrohten Bevölkerung zu verstehen. Auch Kutaissi haben wir ausgelassen. Die Hinfahrt über Nikortsminda mit seiner Kirche war lohnend. Auch die Fahrt nach Tiflis über Chiatura – Katskhis-Säule, Kinzwisi und Uplistsikhe – Höhlen war sehr eindrücklich und lohnend. Vielleicht sollte man das als Alternative anbieten mit entsprechender Übernachtung um die Fahrt etwas steßfreier zu machen. Was wir leider vorher nicht wussten ist die Anfahrt nach Omalo, ihre Schwierigkeit und Dauer. Hier wäre ein Zwischenstopp schön gewesen.
Aber insgesamt hat uns die Fahrt sehr gefallen und überrascht, denn wir hatten mit mehr ehemaliger sozialistischer Sowjetrepublik gerechnet und eine andere Kultur vorgefunden. Der wenige Kontakt mit der Bevölkerung immer freundlich und hilfsbereit, nur nicht bei dem Fahrstil auf der Straße.
Nochmals herzlichen Dank
Dr. C. M. B. „
 
 
„Wenn man in Italien oder Frankreich mit dem Auto unterwegs war, dann schafft man es auch in Georgien fast spielend – recht herzlichen Dank, liebes Team von Kaukasus-Reisen !
 
Frank S., Berlin“
 

„Hallo liebe Steffi,

wir sind wieder gut zu Hause angekommen. Es hat alles wunderbar geklappt und war von Eurer Seite aus bestens organisiert.Wir sind sehr zufrieden mit dem Kaukasus-Reiseservice und hatten eine ganz tollen Urlaub in Georgien. Viele liebe Grüße aus dem zur Zeit sehr warmen Deutschland

Claudia E., Biberach“

 

„Lieber Herr Buhr,

längst wollte ich mich gemeldet haben und Ihnen schreiben wie es uns auf der Reise ergangen war.

Nun sind es ja nicht mehr ganz frische Eindrücke – aber dennoch haben sich die Erlebnisse fest eingeprägt. Für Lara und Leo war es etwas ganz besonderes, sie haben tatsächlich so etwas wie Abenteuer gespürt und dennoch nie das Gefühl gehabt auf unsicherem Terrain unterwegs zu sein. Die Auswahl der Hotels war gelungen und ein guter Kontrast zwischen Komfort und Einfachheit.

An das schaukelnde Mobil und die Straßenverhältnisse konnten wir uns gewöhnen, die anspruchsvolle Eigenorientierung in Armenien fordert das Reiseteam besonders heraus.

Interessant war das ausgerechnet Gyumri in Armenien, ein wirklich von Gott verlassenes Kaff, aufgrund seiner Historie und der Begegnungen die wir dort hatten, das sich besonders tief in das Bewusstsein eingegraben hat.

Ich hoffe sehr, dass wir uns persönlich kennenlernen wenn Sie mal in Deutschland sind. Nochmals besten Dank und viele Grüße

Holger R., Berlin“

Hallo lieber Heiner und das gesamte Team der Kaukasus Reisen,
wir sind alle wieder gesund und glücklich in Dresden angekommen. Die vielen wunderbaren Eindrücke von diesem sehr schönen Land müssen wir erst mal verdauen. Wir möchten uns auf diesem Weg noch mal recht herzlich für die tolle Organisation dieser Reise bedanken. Wir werden diese Tour so schnell nicht vergessen.
 
Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg und es möge der sanfte Tourismus die Oberhand gewinnen, manchmal bekommt man Angst, das der Charakter Eueres schönen Landes durch schlechte Bauplanung verloren geht.
 
Bleibt gesund und lieb gegrüßt
Eure Dresdner Rumtreiber
 
Die „Rumtreiber“ aus Dresden am Chaukhi-Massiv
 
 
Darialschlucht Nissan Patrol
In der Darialschlucht
Georgien für Selbstfahrer
Am Abano-Pass
In Tbilissi
In Tbilissi
Steppenregion im Kaukasus
Steppenregion im Kaukasus
In Signaghi
In Signaghi
Die Festung Ananuri an der Georgischen Heerstraße
Die Festung Ananuri an der Georgischen Heerstraße
Offroadtouren in Georgien
Offroadtouren in Georgien
Die Sameba Dreifaltigkeitskirche bei Gergeti am Kasbek
Die Sameba Dreifaltigkeitskirche bei Gergeti am Kasbek
Straße im Kaukasus
Straße im Kaukasus
Georgien - Landschaft am Tabatskuri-See
Georgien – Landschaft am Tabatskuri-See
Blick auf Wardsia
Blick auf Wardsia
Landschaft in den Bergen von Adjarien. Foto: Lela Meparishvili
Landschaft in den Bergen von Adjarien. Foto: Lela Meparishvili
In Batumi
In Batumi
Strand in Kvariati
Strand in Kvariati
In Batumi
Batumi am Abend

Lela Kaukasus-Reisen , Foto: Giorgi Liparteliani

 

Weitere Routenvorschläge zum Selbstfahren finden Sie hier als PDF
Georgien Autorouten zum Selbstfahren