Georgien und Armenien

Die Reise für die beiden Länder ist für 14/15 Tage konzipiert, kann aber auf Wunsch gern auch verkürzt oder verlängert werden. Für Georgien und Armenien benötigen Sie kein Visum.

An die etwas spezielle Fahrweise im Kaukasus hat man sich nach 1-2 Tagen recht schnell gewöhnt. Bei vorausschauender und defensiver Fahrweise kommen Sie ganz ausgezeichnet durch Georgien und Armenien.

Georgien Armenien Selbstfahrer mit Swanetien

Falls Sie auch die Region Swanetien (gestrichelte Strecke) einschließen möchten, so müssen Sie je nach Fahrtempo mit etwa 17-18 Tagen rechnen.

Pro Tag fahren Sie etwa 150 – 250 km und an bestimmten Orten verweilen Sie auch 2 Nächte. In Tbilissi, Jerewan, Batumi und Kutaissi stellen wir Ihnen einen lokalen Guide, der Ihnen die Stadt zeigt und Sie bei allen Fragen unterstützt.

MAPS.ME ist die optimale App für Ihr mobiles Gerät in der Sie sich die Kartenregionen Georgien, Armenien bequem herunterladen können. http://maps.me/de/home

Als Standardwagen bieten wir den mittelgroßen Geländewagen Toyota 4Runner/Nissan Pathfinder o.ä. mit Automatikschaltung an. Die Versicherungen sind eingeschlossen.

Reiseunterlagen
Reiseunterlagen

Gern können Sie das komplette Reiseangebot als PDF per Email bei uns anfragen.

Ihr Name (*)

Ihre E-Mail-Adresse (*)

Ihre Telefonnummer

Betreff

Anzahl der Personen

Gewünschter Reisestermin

mit Swanetienohne Swanetien

Ihre Nachricht

 

oder an

info@kaukasus-reisen.de

Feedback unserer Gäste:

“Mit vielen tollen Eindrücken aus Georgien und Armenien sind wir wieder in der Schweiz angekommen.

Die Reise hat uns super gefallen. Wir haben viel über diese beiden Länder erfahren und gelernt. Dazu haben Sie mit Ihrer Organisation einen sehr wichtigen Teil beigetragen. Ausser einem kleinen Missverständnis in einem armenischen Hotel hat alles bestens geklappt. Eine unkomplizierte Absprache am Telefon hat das Problemchen behoben. Das tolle Wetter war natürlich das Tüpfelchen aufs i.

Die Hotels in Tbilisi, Stepantsminda, Schuchmann Winery, Jerewan, Gyumri, Vardzia waren für uns sehr passend. Das Hotel Central in Jermuk war nicht der Hit. Vielleicht gäbe es Alternativen im gleichen Preissegment. Die Stadtführungen in Tbilisi und Jerewan waren sehr gut. Kompetente Leute begleiteten uns.

Am Grenzübergang nach Armenien waren wir am Ende nicht sicher, ob wir nun eine Autoversicherung abgeschlossen hatten. Es war keine, wie eine Polizeikontrolle feststellte…. Es war eine Bestätigung, dass das Auto für einen Monat im georgischen Kennzeichen in Armenien herumfahren darf. Die Busse konnten wir runterhandeln und war mit 70 GEL (AMD hatten wir noch keine) für uns am Ende verhältnismässig günstig. Es zeigte uns aber das Problem der Korruption in Armenien.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Dienstleistung. Wir können Kaukasus-Reisen weiter empfehlen.

Herzliche Grüsse aus der Schweiz

Patrick R.”

 

“Liebe Tatev,

ich möchte Ihnen nochmals für eine ganz wunderbare Reise herzlich danken. Es hat alles perfekt geklappt, war optimal organisiert und sehr gut ausgesucht. Wir können eine derartige Selbstfahrer-Reise mit Kaukasus-Reisen ohne jede Einschränkung weiterempfehlen und werden dies in unserem Bekanntenkreis ganz gewiss auch tun.

Auch Ihnen persönlich und Ihrer Familie nochmals ein herzlicher Dank für einen unvergesslichen Abend, an dem wir einerseits viel über Armenien erfahren haben, aber andererseits auch ganz viel gelacht und ganz herzliche und gastfreundliche Menschen kennengelernt haben.

Falls Sie oder jemand aus Ihrer Familie mal zu uns in die Nähe kommen sollte, sind Sie ebenfalls herzlich willkommen bei uns!

Zum Schluss, aber ohne jede Kritik, noch Anregungen für eine Optimierung dieses wunderbaren Programms:

optionale Organisation einer Weinprobe abends in Kachetien mit Taxi-Zubringerdienst zum Weingut (als Selbstfahrer ist eine Weinprobe sonst nicht möglich)

Hinweise im Programm auf mögliche Alternativen zum Beispiel:

  • Fahrt und Wanderung im einsamen Tushetien statt Weinverkostung in Telavi
  • Fahrt von Yeghegis mit dem 4×4 zum Vayotssar-Krater oder zu den Petroglyphen am Muradsar
  • oder Hinweis auf die Petroglyphen bei Ughtasar

Viele Grüße aus dem Süden Deutschlands,

 

T. und A.”